Weder säen noch ernten

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Bild von Rafał Komorowski – Praca własna, CC BY-SA 4.0, Link modifiziert: schwarz-weiß

Saatkrähen

Die Pflugschar meiner Sprache reißt die fruchtbare Scholle auf.

Beim Acker warten die Krähen.

Harren der Aussaat, weilen ich den Geruch mir der

Frisch eröffneten Erde feucht in die Nase steigen lasse. Zwar weiß ich

Um die lauernden Diebe. Dennoch genieße ich ungetrübt und heiter.

Pflügen ist ein Geschäft, das ganz auf Zukunft baut. Auf Aussaat. Ernte.

Die Krähen haben teil. Um Himmels unerforschlich nährender Gunst.

Die Bäume sind voll von ihren Nestern. Wer nur den lieben Gott lässt walten.

Der Ackermensch bleibt Erdenkloß. Brotbedürftig. Worterpicht.

Soll die Vogelmeute ihr Teil aufpicken.

Was darüber geht, nötigt zur Flinte. Schreckschuss oder Schrot?

musik-theater-buch.de/feed

Newsletter abonnieren

Möchten Sie informiert werden, sobald neue Beiträge veröffentlicht werden?

Letzte Beiträge

Kategorien
Hermann-Cover

Preis: 12,99 €

Herr Fritz Cover

Preis: 14,99 €

Jüngste Veröffentlichungen

Theater:pur

Der Ausnahme-Tenor Mario Brell ist tot. Mein Nachruf erinnert an persönliche Begegnungen mit dem europaweiten Lohengrin.

ORPHEUS

Für die Juli/August-Ausgabe des ORPHEUS habe ich "Rheingold" an der Deutschen Oper Berlin, die Uraufführung von Marc-André Dalbavies "Le Soulier de satin" in Paris und die deutsche Erstaufführung von Pascal Dusapins "Macbeth Underworld" in Saarbrücken besprochen.

OPERNWELT

Lesen Sie meine Besprechung von "Tosca" in Brüssel für die OPERNWELT.

Newsletter abonnieren

Möchten Sie informiert werden, sobald neue Beiträge veröffentlicht werden?