Prolog zu ORPHEUS.EURYDIKE

Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter

Michael Kaminski

ORPHEUS.EURYDIKE

Hermes: (Tritt vor den Vorhang.)

Damen, Herren! Ich bin Hermes. Botschafter unter Göttern und Menschen. Seelenführer der Abgeschiedenen zum Reich der Schatten. Bewandert in heiklen Geschäften. (Kurzes Abwarten) Das Stück lässt sich fassen, wenn Sie Folgendes behalten. Zunächst, Thraker sind Barbaren. Fremde, wilde Gesellen. An Thrakiens Küsten aber siedeln städtegründende Griechen. Die gesittetes Wesen ins Land brachten. Doch zeigte sich der Thraker uneinsichtig. Sein Wüten bedrängte Griechenstädte samt Bürgerschaft. Erst Orpheus, der göttlich begabte Sänger, den die rastlose Suche nach Abenteuer ins Land führte, der dort die Eurydike erblickte, sie zum Weib gewann und blieb, stiftete vermöge seiner unwiderstehlichen Kunst Frieden unter Griechen und Thrakern. Eurydike übrigens ist Thrakerin. Nicht aber barbarisch. Die Götter sorgen allweise für Ausnahmen von der Regel. (Pause.) Wissen sollten Sie auch, dass Hades, der Dunkle Fürst und Herrscher über die Schatten, in zwei Dritteln des Jahres seine Gemahlin Kore entbehren muss. Weil diese den Erdkreis beschreitend Halm und Frucht wachsen lässt. Hades brunstet in der Unteren Welt. Und gerät auf Abwege. (Blickt ins Publikum. Zweifelt.) Noch einmal. Thraker sind Barbaren. Göttliche Milde nahm die Thrakerin Eurydike vom rohen Wesen aus. Wilde thrakische Horden bedrängten sittsam-ehrbare Griechen. Orpheus sang und stiftete Frieden. (Pause.) Hades, der unterweltliche Gott, vermisst seine Gemahlin Kore. Er sucht Zerstreuung bei einer anderen Dame. (Pause.) Wenn sich der Vorhang öffnet, sinnt Gottvater Zeus, der Thronendste der Olympier, träumend all dem nach. (Mustert kurz und prüfend das Publikum. Ab.)

Copyrightvermerk: Alle Rechte beim Autor: Michael Kaminski 2020

Achtung: Die Namensähnlichkeit zwischen der Zeitschrift ORPHEUS und meinem Stück ORPHEUS.EURYDIKE ist rein z u f ä l l i g!!!
Leseprobe


In ORPHEUS 06/19 (November, Dezember) können Sie meine Besprechungen zu LA JUIVE in Hannover, AIDA in Detmold und zum RING in Minden lesen.

Für THEATER PUR habe ich folgende Stücke besucht: Ibsens BRAND und MANON LESCAUT in Frankfurt sowie Boris Godunow in Mainz.

Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
musik-theater-buch.de/feed

Newsletter abonnieren

Möchten Sie informiert werden, sobald neue Beiträge veröffentlicht werden?

Letzte Beiträge

Kategorien
Archive